ebase Arbeitszeitkonto

Arbeitszeitkonto

  • Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit
  • Umwandlung von Zeit in Geld mit dem Arbeitszeitdepot
  • Arbeitszeitdepot mit Investmentfonds

Arbeitszeitkonten: Benefits für Mitarbeiter und Unternehmen

Im Kampf um qualifizierten Fachkräfte (War-for-Talents) wird es für Unternehmen zunehmend schwieriger Mitarbeitern attraktive Angebote zu bieten, die sich vom Wettbewerb abheben und das Employer Branding stärken. Gleichzeitig wird in Zeiten des demographischen Wandels ein lebensphasenorientiertes Personalmanagement immer wichtiger.

Mit Arbeitszeitkonten (auch Zeitwertkonten genannt) bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern zusätzliche Benefits und profitieren dabei auch selbst von diesen Modellen. Durch die Flexibilisierung der Arbeitszeiten können Personalkapazitäten an die unternehmerischen Erfordernisse angepasst werden und durch Steuerung der Altersstruktur in der Belegschaft kann Know-how im Unternehmen gehalten werden. Damit schaffen Unternehmen gute Rahmenbedingungen für eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit und eine gesunde Work-Life-Balance.

Die fondsgedeckte Umwandlung von Zeit und Geld

Arbeitszeitkonten (oder auch Zeitwertkonten bzw. Wertguthaben genannt) dienen der Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit. Dabei werden Arbeitszeit (zum Beispiel Überstunden oder nicht in Anspruch genommener Urlaub) sowie Arbeitsentgelte (Gehalt oder Sonderzahlungen) in ein Wertguthaben umgerechnet. Dieses Wertguthaben wird im Arbeitszeit Depot regelmäßig in Investmentfonds investiert. Das angesparte Wertguthaben kann vom Arbeitnehmer später für Freistellungsphasen während der Berufstätigkeit (z. B. Sabbatical) oder für den vorzeitigen Ruhestand eingesetzt werden. Bei ebase wird dieses Wertguthaben im ebase Arbeitszeit Depot regelmäßig in Investmentfonds investiert.

ebase Arbeitszeit Depot

Der entscheidende Vorteil für die Mitarbeiter: Wertguthaben werden aus dem Bruttoeinkommen angespart. Steuern und Sozialversicherungsbeiträge werden erst bei der späteren Verwendung (zum Beispiel in der Freistellungsphase) dieser Guthaben abgeführt.

Dadurch bleibt auch in der Freistellungsphase ein vollständig sozialversichertes Arbeitsverhältnis aufrecht erhalten. Wird das Wertguthaben für den Vorruhestand genutzt muss der Arbeitnehmer keine Abschläge in der gesetzlichen Rentenversicherung hinnehmen und bleibt in dieser Zeit krankenversichert.